Irshava regt eine Städtepartnerschaft mit Lindau an.

Irshava und Lindau liegen nur 1.200 km auseinander – und im Moment denkt man, die beiden Gemeinden trennen Welten. Das soll nun anders werden! Viktor Simkaninets, Bürgermeister von Irshava, hat mit Lindaus Bürgermeisterin Claudia Alfons Kontakt aufgenommen und fragt um eine Städtepartnerschaft an.


Bevor alles den nötigen bürokratischen Lauf nimmt, versichert Claudia Alfons bereits vorab die Unterstützung durch die Stadt Lindau. Jetzt und beim Wiederaufbau.


Wir freuen uns sehr über die Annäherung der beiden Städte und hoffen auf eine langfristige Partnerschaft.




Wer den Briefwechsel im Wortlaut lesen möchte:


Irshava, 14.07.2022


Sehr geehrte Frau Claudia Alfons!

Im Namen der Stadtgebietsgemeinschaft Irshava der Oblast Transkarpatien und mir selbst möchte ich dem Team des Projekts „Lindau hilft“ und den Einwohnern der Stadt Lindau für ihre aufrichtige Unterstützung und humanitäre Hilfe für die Streitkräfte meinen aufrichtigen Dank aussprechen der Ukraine, Verwundete und Kranke in verschiedenen Regionen der Ukraine und Binnenvertriebene, die auf dem Territorium unserer Gemeinschaft leben. Ihre Unterstützung für die Ukrainer in dieser schwierigen Zeit ist von unschätzbarem Wert. Russland ist heimtückisch in unser Land eingedrungen. Seine hunderttausenden Raketen, Bomben, Granaten und Minen bringen uns Tod, Leid, schreckliche Zerstörung und Millionen von Flüchtlingen auf der ganzen Welt. Wir sind sicher, dass die Ukraine nur zusammen mit zivilisierten Ländern in der Lage sein wird, die Besatzer zu besiegen, die das Völkerrecht und die menschlichen Werte mit Füßen treten. Regierungen, internationale Organisationen, Kommunen und die Zivilgesellschaft kamen zur Verteidigung der Ukraine und des ukrainischen Volkes. In Ihrer wunderbaren Stadt Lindau haben aktive Einwohner seit Kriegsbeginn das Sozialprojekt „Lindau hilft“ ins Leben gerufen, das humanitäre Hilfe durch die lokale öffentliche Organisation „Irshavski Promeni“ organisiert. Tonnen von notwendigen Medikamenten, Hygieneartikeln, Lebensmitteln, Alltagsgegenständen, Kleidung und Futter für Hunde und Katzen wurden von Ihren Bewohnern gesammelt und in die Ukraine geschickt, sowie Tausende von Worten und Taten zur Unterstützung, motivierende Fotos und Videos. Und diese Hilfe hört nicht auf. Als Bürgermeister von Irshava hoffe ich, dass wir eine Zusammenarbeit nicht nur zwischen Organisationen der Zivilgesellschaft, sondern auch zwischen unseren Kommunen aufbauen können. Schließlich wird der Krieg definitiv mit unserem Sieg enden, und die humanitären Projekte der Kriegszeit werden sich in einer Zeit des Friedens für die Ukraine und Europa zu Bildungs-, Kultur- und Kunst-, Tourismus-, Sport-, Wissenschafts-, Naturschutz- und Umweltprojekten entwickeln. Übrigens haben wir gute Beispiele für die Zusammenarbeit mit deutschen Partnern. Unsere Gemeinde hat ein beträchtliches touristisches und Freizeitpotential, aber wir brauchen Unterstützung bei ihrer Entwicklung. Dies und vieles mehr kann zur Grundlage der Zusammenarbeit zwischen Irshava und Lindau werden. Im Moment, während der Krieg andauert, ist uns jedoch die Unterstützung Ihrer Kommune bei den Problemen der Binnenvertriebenen wichtig. Derzeit sind mehr als 3.000 von ihnen in unserer Gemeinde registriert, was etwa 10 % der Zahl unserer Einwohner entspricht. Die westlichen Regionen, einschließlich unserer Region Transkarpatien, sind zu einem Zufluchtsort für Hunderttausende von Vertriebenen aus den östlichen, nördlichen und südlichen Teilen der Ukraine geworden, wo derzeit aktive Feindseligkeiten stattfinden. Meistens sind dies Frauen, Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen. Haustiere sind in der Regel bei ihnen. Die finanzielle Kapazität des Stadtrats von Irshava reicht nicht aus, um alle Bedürfnisse der Vertriebenen zu decken. Deshalb schätzen wir die Unterstützung der zivilisierten Menschheit so sehr. Deshalb bewundern wir die Arbeit Ihres „Lindau hilft“-Teams sehr und hoffen auf die weitere Umsetzung gemeinsamer Projekte mit Lindau. Einer von ihnen ist sozialer Natur und betrifft den sicheren Fahrradverkehr zwischen dem Zentrum - der Stadt Irshava und dem Dorf Ilnytsia, wo Umsiedler kompakt leben. Für ihren Bedarf hat das „Lindau hilft“-Team bereits 30 Fahrräder gesammelt, die zur Miete, aber für Vertriebene – kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Wir wissen, dass Sie ein Fan des Radsports sind und Ihnen dieses Thema am Herzen liegt. Das Team unserer Gemeinde entwickelt das Konzept des Fahrradverkehrs in der Gemeinde Irshava bis 2032, einschließlich der Entwicklung des Fahrradtourismus. Ich hoffe aufrichtig, dass wir im Interesse des Friedens und der Entwicklung Freunde werden!

--

Іршавська міська рада

90100, Закарпатська обл., Іршава, пл. Народна, 2

Тел.: (+380 31) 442-26-42



Lindau, 19.08.2022


Sehr geehrter Herr Bürgermeister Viktor Simkaninets,

vielen Dank für Ihre Nachricht vom 14. Juli 2022, die mich über Herrn Roland Manz erreicht hat.

Täglich sehen wir in Deutschland fassungslos die traurigen Bilder von der Zerstörung Ihres Landes und dem Leid der Menschen, die die Folgen des russischen Angriffskrieges zu tragen haben. Viele fragen sich immer wieder, was hier getan und wie geholfen werden kann. Es ist mir eine Freude, von der Anonymität der Bilder zu einem konkreten Kontakt mit einem Amtskollegen in der Ukraine zu kommen. Auch durfte ich bereits Frau Stadträtin Vira Hluschko im Juli hier im Lindauer Stadtrat willkommen heißen und ihren bewegenden persönlichen Schilderungen der Situation vor Ort in Irshava folgen.

Bitte seien Sie versichert, dass uns das Schicksal der Ukraine und der Menschen dort sehr nahe geht. Der Stadtrat, die Verwaltung und die Bevölkerung in Lindau zeigen sich solidarisch mit Ihnen und Ihren Mitbürgern und wollen Sie bestmöglichst in der schwierigen Zeit des Krieges und eines hoffentlich bald möglichen Wiederaufbaues unterstützen.

Wir sind sehr dankbar und stolz darauf, dass sich eine private Initiative in Lindau („Lindau hilft“) bereits seit Monaten konkret um die Anliegen in Ihrer Stadt kümmert, den nötigsten Bedarf vor Ort ermittelt und Hilfstransporte mit Sachgüter nach Irshava organisiert. Diese bestehenden Kontakte wollen wir nutzen und die menschliche und soziale Hilfe tatkräftig unterstützen. So haben die Helfergruppen weiterhin ihre gewohnten Ansprechpartner und können die „Brücke der Solidarität“ zwischen Irshava und Lindau stärken und ausbauen. Darüber hinaus können Sie sich jederzeit auch unmittelbar an mich wenden.


Auch ich hoffe sehr auf Wege, den Konflikt zu befrieden und der ukrainischen Bevölkerung zu einer sicheren Zukunft in Demokratie zu verhelfen!

In herzlicher Verbundenheit

mit besten Grüßen

Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin