top of page

"Licht und Wärme für die Ukraine" – Reisebericht Februar-Transport.

Am Sonntag, den 12 Februar sind wir mit drei Transportern und zwei Anhängern wieder von Lindau nach Irschawa gestartet, zwei Fahrzeuge von „LINDAU HILFT!“ und eines vom Bodolzer Dorfstübchen „Ukrainehilfe“.


Mit an Bord: Paraffin, Generatoren, Taschen und Stirnlampen, Powerbanks … alles, was Licht und Wärme spendet. Sie werden im kalten Februar in der Ukraine dringend benötigt.

Ein Generator ist in Kaniw angekommen.

Die Baustrahler werden dringend gebraucht. Licht ist ein wertvolles Gut geworden.


Ebenfalls belegten Hunde- und Katzenfutter für die vielen Tierheime einen großen Platz in den Transportern sowie medizinisches und sanitäres Zubehör für die Krankenhäuser.



Nach 1300 km in Irschawa angekommen hatten wir wieder einen herzlichen privaten und amtlichen Empfang von Vira Hluschko, Vorsitzende des Vereins „Irschavski Promeni“ und Stadträtin sowie Bürgermeister Viktor Symkaninez.



Die zwei Tage in Irschawa waren sehr intensiv an Aktivitäten und von Eindrücken geprägt… Wir besuchten ein Zentrum der Volontäre, in dem aus Paraffin und leeren Konservenbüchsen Kerzen hergestellt und Tarnnetze geflochten werden….



Die Führung des Museumsleiters Andrij hat uns einen Einblick in der Geschichte der Stadt Irschawa verschafft und die Besonderheiten der gemischten Nationalitäten der Region erklärt… Stolz wurden die funktionierenden Betriebe durch deren Unternehmer und ihre Produktion vorgestellt … Über Aufträge aus Deutschland/EU würden sie sich freuen…


An der Entladung der Transporter und der Verteilung der humanitären Hilfe aus Lindau waren viele Menschen beteiligt: Volontäre, Soldaten im Urlaub, Familie Trufanov als Boten aus dem 900 km östlich entfernten Kaniw, die in ihrem Transporter die Güter aus Irschawa nach Kaniw verbrachten…

Die deutsch-ukrainischen Abende waren sehr emotional, mit Tränen von unglaublicher Traurigkeit, großer Wut und einem aufbauenden heiteren ukrainischen Humor…


Als wir uns bereits auf dem Rückweg nach Deutschland befanden, erreichte uns eine Nachricht von Vira: Nach eurem Besuch in Irschawa es ist tatsächlich heller und wärmer geworden… besonders im Herzen.


Wir bedanken uns bei allen Unterstützer/innen, die uns diese Fahrt ermöglicht haben und eine große Hilfe den Menschen in der Ukraine schenkten…


Wir haben schon Fotos und Danksagungen bekommen - unsere Güter sind bereits an der richtigen Stelle angekommen.


Ein Generator für die Front.


Druckerpapier. Auch in diesem Ausnahmezustand ist Bürokratie zu bewältigen - und Papier fehlt!

Abhörsichere Telefone und Baustrahler aus unseren Hilfsgütern.


Empfang von Stirnlampen und Baustrahlern in Kaniw.


Lutz verschickt innerhalb der Ukraine Paraffin über die Post.

Commenti


bottom of page